Allgemeine Geschäftsbedinungen

A. Allgemeiner Teil

1. Vertragsparteien

1.1

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“ genannt) gelten für alle Verträge zwischen der StepStone Deutschland GmbH, Völklinger Straße 1 in 40219 Düsseldorf, vertreten durch die Geschäftsführer, Dr. Sebastian Dettmers, Simone Köhler-Reif und dem Kunden und regeln alle mit der Erbringung von Leistungen in Zusammenhang stehenden Einzelheiten zwischen diesen Parteien.

1.2

Kunde im Sinne dieser AGB ist, wer Unternehmer im Sinne von § 14 BGB oder Kaufmann im Sinne von § 1 HGB oder eine juristische Person des Privatrechts bzw. öffentlichen Rechts ist.

2. Vertragsgegenstand

2.1

Vertragsgegenstand ist der Inhalt der jeweiligen Bestellbestätigung von StepStone mit den darin in Bezug genommenen Dokumenten, einschließlich der AGB in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung.

2.2

Von diesen AGB abweichende und/oder diesen entgegenstehenden Vertragsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, unabhängig davon, ob sie eine wesentliche Veränderung der Bestellbestätigung darstellen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn StepStone ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zustimmt.

3. Vertragsschluss

3.1 Online

Der Vertrag zwischen den Parteien kommt zustande, wenn der Kunde eine Leistung über eine StepStone Webseite erwirbt. Der Kunde gibt durch Anklicken des Bestell-Buttons und Akzeptieren der AGB ein Angebot an StepStone zum Abschluss eines Vertrages ab. Daraufhin erhält der Kunde eine automatisierte E-Mail an die von ihm angegebene E-Mailadresse, mit welcher der Eingang der Bestellung bestätigt wird. In dieser E-Mail liegt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung. Die Auftragsannahme erfolgt durch eine gesonderte E-Mail.

3.2 Telefonisch

Schließen die Parteien am Telefon einen Vertrag, so erhält der Kunde eine schriftliche Bestätigung per E-Mail inkl. der telefonisch vereinbarten Bestimmungen und Konditionen. Weiterer Erklärungen der Parteien bedarf es nicht.

3.3 Bestellformular

3.3.1
Der Vertrag kommt auch zustande, wenn StepStone das mit der Unterschrift des Kunden versehene StepStone-Bestellformular per Post, per Fax, per E-Mail oder in anderer elektronischer Form zugeht oder StepStone das Zustandekommen auf der Grundlage des Bestellformulars anderweitig schriftlich bestätigt.

3.3.2
Durch den Kunden inhaltlich veränderte Bestellformulare von StepStone gelten als neues Angebot des Kunden, der Vertrag kommt dann erst durch explizite Annahme durch StepStone zustande. Eine Leistungserbringung gilt nicht als konkludente Annahme des geänderten Vertragsangebots.

4. Leistungsbeschreibung

4.1

Die Leistungsbeschreibung der jeweils angebotenen Leistung ergibt sich aus Teil B dieser AGB.

4.2

Der Vertrag berechtigt StepStone dazu, die Kundendaten und im Rahmen der Geschäftsbeziehung anfallende Daten für Trendanalysen und Übersichten zu nutzen und anonymisiert zu veröffentlichen.

4.3

Konkurrenzschutz wird nicht gewährt.

5. Vergütung der Leistungen

5.1

Die Vergütung, für die von StepStone zu erbringende Leistung, bestimmt sich nach den zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses auf der StepStone Webseite veröffentlichten Preisen. Alle Preise verstehen sich exklusive der gesetzlichen USt.

5.2

Preise für Leistungen, die nicht auf der StepStone Webseite veröffentlicht sind, unterliegen der individuellen Absprache zwischen StepStone und dem Kunden.

6. Zahlungsvereinbarungen, Kostenregelung und Zurückbehaltungsrecht

6.1

Die Rechnungsstellung erfolgt mit Vertragsschluss, es sei denn es ist individualvertraglich etwas anderes vereinbart. StepStone behält sich das Recht vor, Vorleistungen des Kunden zu verlangen.

6.2

Der Zahlungsanspruch wird 10 Tage nach Rechnungstellung ohne Abzug fällig. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank sowie Kosten und Gebühren zur Feststellung und Durchsetzung des Zahlungsanspruchs berechnet. Darüber hinaus ist StepStone berechtigt, eine Verzugspauschale in Höhe von 40,- € (§ 288 Abs. 5 BGB) geltend zu machen.

6.3

StepStone ist berechtigt, bei Zahlungsverzug, Leistungen sowie Teile davon bis zur vollständigen Zahlung einzustellen. Dies gilt nicht, soweit dem Kunden ein Zurückbehaltungsrecht zusteht. Wird bei einer vereinbarten Ratenzahlung eine Rate nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit bezahlt, so wird der gesamte Restbetrag sofort fällig; Das Zurückbehaltungsrecht aus Satz 1 gilt entsprechend.

6.4

Eine Zahlung per Überweisung aus dem Ausland akzeptieren wir nur bei gleichzeitiger Übernahme aller anfallenden Bankgebühren seitens des Kunden.

6.5

Zahlungen des Kunden werden immer zunächst mit der ältesten bestehenden Forderung verrechnet. StepStone kann seine zu erbringende Leistung bis zur Erbringung sämtlicher fälliger Zahlungen durch den Kunden verweigern.

6.6

Wir behalten uns vor, Rechnungen und sämtliche Korrespondenz im Zusammenhang mit Rechnungen, wie zum Beispiel, aber nicht beschränkt auf Zahlungserinnerungen, nur noch als Anhang in einer E-Mail zu versenden. Der Kunde verpflichtet sich hierfür eine aktuelle E-Mail-Adresse für den Versand zur Verfügung zu stellen und StepStone zeitnah über Änderungen der E-Mail-Adresse zu informieren.

7. Grundlagen der Zusammenarbeit

7.1

Die Rechte des Kunden aus dem Vertrag sind unübertragbar und nicht abtretbar. Eine Vertragsübernahme durch Dritte bedarf der schriftlichen Zustimmung von StepStone.

7.2

Soweit StepStone im Zusammenhang mit der Bestellung des Kunden dessen E-Mail-Adresse erhalten hat, ist StepStone berechtigt, dem Kunden auch nach Ablauf des Vertrages Informationen, Fragebögen und weitere kommerzielle Kommunikation zu den bestellten und zu ähnlichen Leistungen von StepStone per E-Mail zu übermitteln. Der Kunde kann dem jederzeit per E-Mail an info@stepstone.de oder telefonisch über die Telefonnummer +49 211 93493-0 gegenüber StepStone mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. StepStone wird über das Widerspruchsrecht in jeder E-Mail gesondert informieren.

7.3

Der Kunde verpflichtet sich, StepStone alle Auskünfte und Unterlagen rechtzeitig zukommen zu lassen, die für die Erbringung der vertragsgegenständlichen Leistung erforderlich und zweckmäßig sind. Darüberhinausgehende Mitwirkungspflichten des Kunden, ergeben sich aus Teil B dieser AGB entsprechend der jeweiligen produktspezifischen Leistungsbeschreibung.

7.4

StepStone ist berechtigt, Erfüllungsgehilfen einzuschalten.

7.5

Der Kunde stellt sicher, dass alle von ihm auf den Webseiten von StepStone veröffentlichten oder zur Veröffentlichung an StepStone übergebenen Inhalte, frei von den Rechten Dritter sind. Der Kunde garantiert, dass er über sämtliche Verwertungsrechte Dritter verfügt. Der Kunde wird StepStone durch eine Verletzung dieser Vorschrift entstehende Schäden auf erstes Anfordern ersetzen. Der Kunde bestätigt mit der Auftragserteilung, dass er sämtliche zum Einstellen in das Internet erforderlichen Nutzungsrechte der Inhaber von Urheber-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechten an dem von ihm gestellten Unterlagen und Daten erworben hat bzw. darüber frei verfügen darf.

7.6

Für Leistungen, die auf Webseiten veröffentlicht und/oder genutzt werden, die nicht von der StepStone Deutschland GmbH betrieben werden, können zusätzliche Anforderungen und Beschränkungen neben diesen AGB, insbesondere neben den Bestimmungen aus Teil B dieser AGB gelten.

8. Urheberrechte und sonstige Leistungsschutzrechte

8.1

Dieser Vertrag beinhaltet keine Übertragung von Eigentums- oder Nutzungsrechten, Lizenzen oder sonstigen Rechten an der Software auf den Kunden. Alle Rechte an der vom Kunden genutzten Software, an Kennzeichen, Titeln, Marken und Urheber- und sonstigen gewerblichen Rechten/Leistungsschutzrechten von StepStone verbleiben uneingeschränkt bei StepStone.

8.2

Sämtliche von StepStone veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen unterliegen dem Urheberrecht von StepStone. Davon sind nur diejenigen von StepStone veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen ausgeschlossen, die vom Kunden oder einem Dritten erstellt wurden, und von StepStone unverändert zur Veröffentlichung im Internet übernommen wurden.

8.3

StepStone ist Hersteller und Urheber seiner Datenbanken im Sinne von § 87a Absatz 1, 2 UrhG und § 4 UrhG und ist Inhaber sämtlicher damit verbundener ausschließlicher Rechte.

9. Warranty and limitation

9.1

Grundlage für die Leistungserbringung sind ausschließlich die schriftlich vereinbarten Leistungsmerkmale und der Leistungsumfang. Der Kunde hat die Leistungen unverzüglich nach Erhalt zu prüfen und etwaige Mängel unverzüglich gegenüber StepStone anzuzeigen. Unterlässt er dies, gelten die Leistungen als mangelfrei erbracht.

9.2

StepStone wird zunächst durch Nachbesserung versuchen ihrer Nacherfüllungspflicht nachzukommen. Erst wenn diese zweimalig fehlschlägt, kann der Kunde von dem Vertrag zurücktreten oder von seinem Minderungsrecht Gebrauch machen.

9.3

Die Gewährleistungsansprüche des Kunden erstrecken sich nicht auf Mängel, die in einer nur unerheblichen Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit bestehen oder in einer nur unerheblichen Beeinträchtigung von der Brauchbarkeit.

9.4

Sämtliche Gewährleistungsansprüche verjähren innerhalb eines Jahres. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt, indem der Kunde Kenntnis von dem Mangel erlangt oder im Falle von grober Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.

10. Haftung

10.1

StepStone haftet auf Schadensersatz gleich aus welchem Rechtsgrund bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

10.2

In sonstigen Fällen haftet StepStone nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (so genannte Kardinalpflicht), und zwar beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens. In allen übrigen Fällen ist eine Haftung – vorbehaltlich der nachfolgenden Regelung in Ziffer 10.3 – ausgeschlossen.

10.3

Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und -ausschlüssen unberührt.

10.4

Wegen einer Pflichtverletzung, die nicht in einem Mangel besteht, kann der Kunde nur zurücktreten oder kündigen, wenn StepStone diese Pflichtverletzung zu vertreten hat.

10.5

Werden von Dritten Ansprüche („Schutzrechtsanspruch“) gegen den Kunden wegen der Verletzung von Patenten, Urheberrechten, Marken, geschäftlichen Bezeichnungen oder Geschäftsgeheimnissen durch eine Leistung von StepStone („Schutzrechtsverletzung“) erhoben, stellt StepStone den Kunden von allen Kosten (einschließlich angemessener Rechtsverteidigungskosten) und Forderungen frei, die ihm durch rechtskräftige Urteile zuständiger Gerichte oder von StepStone durch schriftliche Vergleiche entstehen, vorausgesetzt, dass (i) die Ursache für die Schutzrechtsverletzung nicht vom Kunden gesetzt wurde, beispielsweise im Fall der Veröffentlichung unzulässiger Inhalte nach Teil B., Ziffer 1.4.1, (ii) der Kunde StepStone schriftlich innerhalb von höchstens zwanzig (20) Arbeitstagen nach erstmaliger Anspruchsstellung unterrichtet, (iii) StepStone die alleinige Kontrolle über die Verteidigung gegen den Schutzrechtsanspruch behält und (ivii) der Kunde angemessene Unterstützung und alle Informationen zur Verfügung stellt, damit StepStone Verpflichtungen hiernach wahrnehmen kann. Vorstehende Verpflichtung gilt nicht für Maßnahmen oder Erklärungen, denen StepStone nicht zuvor schriftlich zugestimmt hat und nicht, soweit der Kunde Verletzungshandlungen fortsetzt, nachdem ihm Änderungen mitgeteilt wurden, die eine Verletzung verhindert hätten. Wird eine Schutzrechtsverletzung durch ein zuständiges Gericht festgestellt oder von StepStone für möglich gehalten, kann StepStone nach eigenem Ermessen und auf eigene Kosten entweder (i) die Leistungen so ersetzen oder ändern, dass keine Schutzrechtsverletzung mehr vorliegt, oder (ii) dem Kunden ein Nutzungsrecht an dem Schutzrecht verschaffen oder (iii) wenn Maßnahmen nach (i) oder (ii) nicht möglich oder nicht zumutbar sind, diesen Vertrag außerordentlich mit sofortiger Wirkung kündigen.

11. Geheimhaltung und Schutz von Personendaten

11.1

StepStone verpflichtet sich, alle als „vertraulich“ gekennzeichneten Informationen, die StepStone von dem Kunden im Rahmen dieses Vertrages erhält, geheim zu halten. Diese Pflicht wird von StepStone auch nach Ablauf der Vertragslaufzeit erfüllt.

11.2

Dem Kunden obliegt es, bei der Benutzung von IDs, Kennwörtern, Benutzernamen oder anderen Sicherheitsvorrichtungen, die im Zusammenhang mit den Services zur Verfügung gestellt werden, größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen und jedwede Maßnahme zu ergreifen, welche den vertraulichen, sicheren Umgang mit den Daten gewährleistet und deren Bekanntgabe an Dritte verhindert. Für den Gebrauch seiner Kennwörter oder Benutzernamen durch Dritte wird der Kunde zur Verantwortung gezogen, falls er nicht nachhaltig darlegen kann, dass der Zugang zu solchen Daten nicht durch ihn selbst verursacht wurde und die Gründe dafür nicht von ihm beeinflusst werden konnten. Der Kunde ist verpflichtet, StepStone unverzüglich über eine mögliche oder bereits bekannt gewordene, nicht autorisierte Verwendung seiner Zugangsdaten zu informieren. Bei Verletzung einer oder mehrerer der in diesen AGB genannten Verpflichtungen seitens des Kunden, insbesondere aber nicht ausschließlich der unter diesem Punkt aufgeführten, ist StepStone berechtigt, die Services ohne weitere Benachrichtigung zu beenden und von der Internetseite zu entfernen, ohne dabei auf irgendwelche Zahlungsverpflichtungen des Kunden zu verzichten.

11.3

Die Vertragsparteien verpflichten sich, sämtliche Informationen, die sie mittelbar oder unmittelbar im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vertrag sowie im Rahmen seiner Durchführung erhalten haben und die technischer, finanzieller oder sonst geschäftlicher oder vertraulicher Natur sind, geheim zu halten und nicht an Dritte weiterzugeben. Keine Dritten sind mit StepStone im Sinne von §§ 15 ff. AktG verbundene Unternehmen.

11.4

Diese Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für solche Informationen, die offenkundig sind oder die der Partei schon bekannt waren, oder die die Partei in gesetzlich zulässiger Weise von dritter Seite erhalten oder ohne Verstoß gegen Geheimhaltungsverpflichtungen selbst entwickelt hat. Die Nachweispflicht obliegt derjenigen Partei, die sich hierauf beruft.

11.5

Diese Verpflichtungen zur umfassenden Geheimhaltung bleiben auch nach Beendigung des jeweiligen Vertrags bestehen.

11.6

StepStone ist berechtigt, personenbezogene Daten des Kunden unter Beachtung und Einhaltung der Bestimmungen der anwendbaren Datenschutzgesetze, -Richtlinien und sonstigen Vorschriften zu erheben, zu verarbeiten und zu speichern.

11.7

StepStone gewährleistet darüber hinaus, dass alle Mitarbeiter von StepStone auf das Datengeheimnis und die Wahrung besonderer Vertraulichkeit gemäß anwendbarer Datenschutz-, Telekommunikations- und sonstiger einschlägiger Gesetze verpflichtet wurden.

12. Abmahnung, gerichtliche Entscheidung

Ist der Kunde wegen einer Veröffentlichung bzw. deren Inhalt auf den Webseiten von StepStone abgemahnt worden, hat der Kunde bereits eine Unterlassungserklärung bezüglich bestimmter zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellter oder selbst veröffentlichter Inhalte abgegeben oder wurde eine entsprechende einstweilige Verfügung, ein Urteil oder sonst eine gerichtliche Entscheidung oder behördliche Verfügung zugestellt, so ist der Kunde verpflichtet, StepStone unverzüglich schriftlich darüber zu informieren. Unterlässt der Kunde dies, so haftet StepStone nicht. Der Kunde ist dann dazu verpflichtet, StepStone von einer etwaigen Inanspruchnahme Dritter auf erstes Anfordern freizustellen und StepStone den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen.

13. Laufzeit und Kündigung

Der Vertrag tritt mit Zeitpunkt des Vertragsschlusses in Kraft, es sei denn, es ist abweichendes vereinbart. Der Vertrag endet automatisch mit Ablauf der vereinbarten Zeit, es sei denn, produktspezifisch ergibt sich etwas anderes aus Teil B dieser AGB.

14. Schlussbestimmungen

14.1

Diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen der Vertragsparteien unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG) und des internationalen Privatrechts sowie dessen Rechtswahlklauseln oder Kollisionsnormen.

14.2

Ausschließlicher Gerichtsstand ist Düsseldorf, Deutschland.

B. Besonderer Teil

1. Stellenanzeigen

1.1 Leistungsbeschreibung

1.1.1
StepStone stellt dem Kunden Anzeigenplätze für die Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf den Webseiten von StepStone zur Verfügung. Die Stellenanzeigen („Anzeigen“) werden im Namen des Kunden im Internet veröffentlicht.

1.1.2
StepStone integriert bei den Stellenanzeigen einen Button, der mit „Jetzt Bewerben“ oder ähnlich beschriftet ist. Je nach Auswahl des Kunden kann dieser Button entweder a) auf eine vom Kunden benannte Webseite oder b) auf ein von StepStone auf ihren Plattformen betriebenes und standardisiertes Bewerbungsformular verlinken. Die im Bewerbungsformular abgefragten Daten werden durch Absenden des Bewerbers an den Account des Kunden („Kundencenter“) übermittelt und können darüber vom Kunden entgegengenommen werden.

1.1.2.1
Über die „Jetzt Bewerben“-Verlinkung, die beim Aufrufen der Stellenanzeige auf der Seite platziert ist, können Bewerber mittels des dort hinterlegten Bewerbungsformulars, ihre Kontaktdaten eintragen, sowie Lebenslauf und weitere Bewerbungsunterlagen hochladen.

1.1.2.2
Im Fall, dass der Kunde das Bewerbungsformular von StepStone nutzt, werden die Bewerbungen im StepStone Kundencenter zur Verfügung gestellt.

1.1.3
StepStone übernimmt für angeliefertes Datenmaterial, Anzeigentexte oder diesbezügliche Speichermedien keine Verantwortung und ist insbesondere nicht verpflichtet, diese aufzubewahren oder an den Kunden zurückzugeben.

1.1.4
Soweit nicht anders vereinbart, werden Stellenanzeigen für einen Zeitraum von 30 Tagen geschaltet („Schaltungsdauer“). Solange die Anzeigen innerhalb der Vertragslaufzeit geschaltet werden, werden sie für den vollen vereinbarten Zeitraum veröffentlicht. Nach Ablauf der Schaltungsdauer kann eine Stellenanzeige um jeweils 30 Tage verlängert werden, soweit dies innerhalb der Vertragslaufzeit erfolgt. Der Kunde kann die Verlängerung der Anzeige bei seinem Kundenberater anfragen oder alternativ im StepStone Kundencenter selbst vornehmen. Die Verlängerung der Veröffentlichung einer Stellenanzeige gilt als erneute kostenpflichtige Schaltung auf Grundlage des zwischen StepStone und dem Kunden bestehenden Vertrags.

1.1.5
Stellenanzeigen können von registrierten Nutzern in deren Account für einen Zeitraum von maximal sechs Monaten gespeichert werden und können deshalb auch über die Schaltungsdauer nach Ziffer 1.1.4 hinaus für den registrierten Nutzer sichtbar sein.

1.1.6
Die Anzahl der vereinbarten Stellenanzeigen können nur innerhalb der vereinbarten Vertragslaufzeit abgerufen werden. Mit Ablauf der Vertragslaufzeit erlischt das Recht des Kunden auf die Nutzung der Anzeigenplätze, die innerhalb der Vertragslaufzeit nicht genutzt wurden.

1.2 Customers’s obligations

1.2.1
Für die Erstellung von Stellenanzeigen, sind die Qualitätsstandards von StepStone durch den Kunden einzuhalten. Diese beinhalten insbesondere die Zurverfügungstellung des Stellentitels und der Stellenbeschreibung sowie das Logo vom Unternehmen des Kunden entsprechend dieser Qualitätsstandards und weitere Anforderungen. Die jeweils gültige Fassung der Qualitätsstandards sind unter      
http://www.stepstone.de/content/de/de/fur_stellenanbieter/qualitaetsstandards/de.html abrufbar.

1.2.2
Der Kunde trägt die alleinige presse-, wettbewerbsrechtliche, datenschutzrechtliche und sonstige Verantwortung für die von ihm angelieferten, zur Veröffentlichung bestimmten Inhalte. Der Kunde ist insbesondere allein für die Einhaltung der jeweils anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich, die seine angelieferten Inhalte betreffen. Der Kunde gewährleistet ferner, dass der Inhalt der Anzeigen weder gegen ein gesetzliches Verbot, noch gegen Rechte Dritter verstößt.

1.2.3
Der Kunde stellt einen reibungslosen Posteingang für E-Mails von StepStone sicher und richtet in diesem Zusammenhang StepStone als „trusted Server“ ein. Damit soll vermieden werden, dass E-Mail-Benachrichtigungen an den Kunden durch eventuelle firmeneigene Spam-Filter des Kunden verhindert werden.

1.2.4
Der Kunde hat seine eigene Infrastruktur entsprechend dem jeweiligen Stand der Technik so zu konfigurieren, dass sie weder Ziel noch Ausgangspunkt von Störungen ist, die geeignet sind, den von StepStone angebotenen Internetdienst oder generell einen reibungs- und fehlerlosen Netzbetrieb zu beeinträchtigen.

1.3 Sonstiges

1.3.1
StepStone behält sich vor, vom Kunden erteilte Aufträge nicht auszuführen, oder im Hinblick auf bereits veröffentlichte Stellenanzeigen, diese wieder zu entfernen, soweit die zu veröffentlichenden Inhalte gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter, gegen die guten Sitten oder gegen die AGB von StepStone verstoßen. Das Gleiche gilt, soweit im Auftrag des Kunden Links auf Leistungselemente gesetzt werden, die unmittelbar oder mittelbar auf Seiten mit unzulässigen Inhalten führen. Die Zahlungspflicht des Kunden bleibt hiervon unberührt. StepStone ist zur Entfernung solcher unzulässigen Inhalte nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen sowie auf Aufforderung des Kunden verpflichtet. Soweit StepStone wegen unzulässiger Inhalte oder sonstigen Gesetzesverstöße in Anspruch genommen wird, die vom Kunden zu vertreten sind, stellt der Kunde StepStone auf erstes Anfordern frei. Die Freistellung umfasst die erforderlichen Rechtsverfolgungskosten.

1.3.2
Eine Ablehnungsbefugnis besteht insbesondere auch, wenn folgende Anforderungen durch den Kunden nicht eingehalten werden:

  1. Wird eine selbständige Tätigkeit oder freie Mitarbeit ausgeschrieben, so muss diese deutlich als solche im Text bezeichnet sein.
  2. Sind vom Kandidaten Vorleistungen oder finanzielle Eigeninvestitionen (einschließlich Teilnahme an Schulungen und Reisekosten) zu erbringen, so muss dies deutlich im Text herausgestellt werden. Gleiches gilt, wenn die erfolgreiche Werbung von neuen Mitgliedern für ein in sich geschlossenes System verprovisioniert wird.
  3. Die Inhalte müssen sich auf eine freie Position oder Tätigkeit beziehen. Werbung für Klub- oder Vereinsmitgliedschaften sind unzulässig. Unzulässig ist ferner Werbung für die Teilnahme an illegalen Strukturvertrieben (§ 16 UWG).
  4. Webseiten, die StepStone zur Verlinkung benannt oder zugesendet werden, müssen den gesetzlichen Mindestanforderungen entsprechen, und insbesondere ein Impressum aufweisen, das den gesetzlichen und den von der Rechtsprechung entwickeltenGrundsätzen entspricht.
  5. Zulässige Links sind nur als sogenannte „no follow“ Links zulässig, das heißt, sie sind so einzustellen, dass sie von Suchmaschinen nicht zur Berechnung der Linkpopularität herangezogen werden sollen.
  6. Sämtliche Inhalte einer Anzeige müssen für den Nutzer direkt sichtbar sein. Soweit sie nicht explizit von StepStone als Teil besonderer Anzeigenprodukte angeboten werden, sind eigene Tracking Codes des Kunden und interaktive Elemente, die bspw. durch Klicks oder Mouse Over steuerbar sind, unzulässig. Ausgenommen hiervon sind Links auf andere Seiten und E-Mail-Adressen, die den Anforderungen dieser Ziffer im Übrigen genügen. In jedem Fall müssen Links so gestaltet sein, dass erkennbar ist, wenn sie auf externe Seiten verlinken.
  7. Die Vorgaben des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes müssen eingehalten werden.
  8. Auch wenn die vorstehenden Anforderungen eingehalten sind, dürfen neben den auf die Position oder Tätigkeit bezogenen Inhalten keine der Stellensuche sachfremden Inhalte veröffentlicht werden, wie beispielsweise Gewinnspiele, Veranstaltungen ohne Karrierebezug, reine Werbeaktionen etc.
  9. Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, so gelten die Inhalte als unzulässige Inhalte mit Folgen aus Teil B., Ziffer 1.3.1.

1.3.3
StepStone übermittelt Nachrichten des Kunden an den Bewerber nur als Bote. Der Kunde garantiert, dass er StepStone sämtliche gesetzlich erforderlichen Nachrichten zur Übermittlung an Bewerber bereitstellen wird und, dass die bereit gestellten Nachrichten nicht gegen geltendes Recht verstoßen. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die Begründungspflicht gegenüber schwerbehinderten Bewerbern nach § 81 SGB IX hingewiesen. Im Fall von rechtswidrig unterbliebenen oder rechtswidrigen Nachrichten des Kunden an Bewerber, stellt der Kunde StepStone auf erstes Anfordern von allen Ansprüchen Dritter frei und StepStone behält sich vor, die Kontaktdaten des Kunden gegenüber dem Bewerber offenzulegen.

1.3.4
Wir weisen darauf hin, dass in anderen Ländern auch bestimmte gesetzliche Vorgaben und Verbote für Stellenanzeigen bestehen können. Diese sind einzuhalten. Der Kunde ist eigenständig verpflichtet sich über etwaige Besonderheiten und Einschränkungen zu informieren.

1.3.5
StepStone ist bemüht, den Rücklauf auf Stellenanzeigen des Kunden stetig zu optimieren sowie die Quantität und Qualität der abrufbaren Gesuche zu erhöhen. Hierzu gehört auch:

a) Das Eingehen von Kooperationen in allen Medien (einschließlich Online, Offline, TV, Mobil und Bewegbildprodukte sowie neue Nutzungsarten). Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die Leistungselemente online und/oder offline in Print, Ton oder Bild von StepStone veröffentlicht werden dürfen, einschließlich in Print- oder Online Medien von Kooperationspartnern. Bei allen Kooperationen wird seitens StepStone auf Image und Qualität des Kooperationspartners geachtet;

b) Die Sicherstellung einer nutzerfreundlichen Lesbarkeit auf allen Endgeräten durch die Optimierung der Darstellung der Anzeige.

c) StepStone behält sich zu jeder Zeit vor, die Kategorisierung oder Rubrizierung von Stellenanzeigen nach eigenem Ermessen anzupassen oder zu ändern. Der Kunde hat kein Recht auf Veröffentlichung seiner Stellenanzeigen in einer bestimmten, von ihm ausgewählten Kategorie oder Rubrik.

1.3.6
Um die Anzeigenqualität geräteübergreifend zu verbessern, behält sich StepStone das Recht vor, das Anzeigenlayout entsprechend umzuwandeln.

1.3.7
Dem Kunden ist bekannt, dass im Internet veröffentlichte Inhalte von Suchmaschinen wie Google und anderen durchsucht werden und diese Suchmaschinen die veröffentlichten Inhalte bei sich archivieren. StepStone wird in den Metadaten der Anzeigen festlegen, dass die Anzeigen nicht archiviert werden sollen. Wird dennoch eine Anzeige von einer Suchmaschine archiviert, ist StepStone jedoch nicht dafür verantwortlich. Forderungen auf Löschung der archivierten Daten sind an die Suchmaschine zu richten.

1.3.8
Wir weisen darauf hin, dass StepStone nicht genehmigte Veröffentlichungen von Stellenanzeigen seitens Dritter nicht verhindern kann. StepStone ist jedoch ums Äußerste bemüht, derartige Veröffentlichungen innerhalb der rechtlichen und technischen Möglichkeiten zu unterbinden. Der Kunde erklärt hierzu seine Zustimmung.

1.3.9
Der Kunde überträgt StepStone alle Eigentumsrechte an Datenbanken, die er im Zusammenhang mit Mehrfachanzeigen an StepStone zur Veröffentlichung übergeben hat. Insbesondere erhält StepStone das alleinige Recht, das wirtschaftliche Eigentum an seiner Stellenanzeigendatenbank gegenüber Dritten geltend zu machen.

1.3.10
Ein Angebot von StepStone zu niedrigerem Preis als in der Preisliste angegeben ist nur unter den konkreten Konditionen und für den konkreten Kunden gültig. Nicht möglich ist es, einen Dritten anstelle des Kunden als Vertragspartner auftreten zu lassen, z. B. eine Agentur.

1.3.11
Die Vertragsübernahme durch Dritte auf Seiten des Kunden bedarf StepStones vorheriger Zustimmung.

1.4 Chiffreanzeigen

StepStone bietet die Veröffentlichung der Stellenanzeige als sogenannte Chiffreanzeigen an. Bei einer Chiffreanzeige wird der Verfasser der Anzeige – der Kunde – nicht genannt. Die Anforderungen und Pflichten aus vorgenannten Bestimmungen (Teil B, Abschnitt 1) gelten entsprechend.

2. Job Agent Ad

StepStone veröffentlicht im Namen des Kunden eine von diesem vorgegebene Stellenanzeige im regelmäßig erscheinenden „Job Agent“ von StepStone (im Folgenden „Job Agent Ad“). Diese besteht aus einer Textanzeige und einem Banner. Die Job Agent Ad wird jeweils als Anzeige unter Beachtung des presserechtlichen Trennungsprinzips in einem Job Agent veröffentlicht und kann eine Verlinkung auf Stellenanzeigen, -übersichten, Unternehmensporträts und/oder Recruiting-Events enthalten.

Soweit nicht anders vereinbart, werden Job Agenten je nach Auftrag wie folgt geschaltet:

  1. Einmal in einer Ausgabe des Job Agenten an eine bestimmte Zielgruppe.
  2. Einmal in einer Ausgabe des Job Agenten an alle Kandidaten, die sich für den Erhalt des Job Agenten registriert haben.
  3. An sieben Tagen hintereinander, jeweils täglich in jeder Ausgabe, an alle Kandidaten, die sich für den Job Agenten registriert haben. Somit ist sichergestellt, dass jeder Kandidat, der sich jemals für den Job Agenten registriert hat, mindestens eine Ausgabe mit dem gebuchten Job Agent Ad erhält.
  4. An sieben Tagen hintereinander, jeweils täglich in jeder Ausgabe, an eine bestimmte Zielgruppe.

Pro Job Agent wird lediglich ein Job Agent Ad veröffentlicht. Der Kunde ist verpflichtet, das Werbematerial vollständig und in korrekter Form zeitgleich mit der Buchung, alternativ jedoch spätestens zwei Tage vor dem geplanten Veröffentlichungstermin an StepStone zu senden. Geht das Werbematerial nicht rechtzeitig und vollständig in korrekter Form bei StepStone ein, so verfällt der Anspruch auf Veröffentlichung ersatzlos. Der Zahlungsanspruch von StepStone bleibt unberührt.

Dem Kunden ist bekannt, dass der Job Agent nur an Abonnenten versandt wird. Die Abonnenten können sich kostenlos für den Erhalt des Job Agenten registrieren, wobei sie nur dann eine Ausgabe erhalten, wenn mindestens eine auf das angegebene Profil passende Stellenanzeige verfügbar ist. Abonnenten können sich austragen und explizite Sperrvermerke beauftragen. StepStone kann daher nicht für die Zahl der Empfänger garantieren.

3. Direct Mail

StepStone sendet im Namen des Kunden eine im individuellen Layout des Kunden gestaltete E-Mail an ausgesuchte Kandidaten aus der StepStone Lebenslaufdatenbank (im Folgenden „Direct Mail“). Inhalt der Direct Mail kann ein spezielles Stellenangebot, die Ankündigung karrierebezogener Events oder die Vorstellung des Unternehmens des Kunden mit Link zu offenen Positionen sein. Der Kunde ist verpflichtet, das Werbematerial vollständig und in korrekter Form zeitgleich mit der Buchung, alternativ jedoch spätestens zwei Tage vor dem geplanten Veröffentlichungstermin an StepStone zu senden. Geht das Werbematerial nicht rechtzeitig und vollständig in korrekter Form bei StepStone ein, so verfällt der Anspruch auf Veröffentlichung ersatzlos. Der Zahlungsanspruch von StepStone bleibt unberührt. Dem Kunden ist bekannt, dass die Direct Mail nur an Abonnenten versandt wird. Die Abonnenten können sich kostenlos für den Erhalt der Direct Mail registrieren, sich austragen und explizite Sperrvermerke verfügen. StepStone kann daher nicht für die Zahl der Empfänger garantieren.

4. Highlight Job

Leistungsgegenstand des Highlight Jobs ist die farbliche Hinterlegung der im Namen des Kunden veröffentlichten Stellenanzeigen in den ersten sieben Tagen nach Veröffentlichung in der Ergebnisliste, um die Stellenanzeigen hervorzuheben. Die Hervorhebung hat keinen Einfluss auf den Rang der Stellenanzeigen in der Ergebnisliste.

5. E-Mail Push

StepStone sendet im Namen des Kunden eine im von StepStone vorgegebenen Layout gestaltete E-Mail an ausgesuchte Kandidaten aus der StepStone Lebenslaufdatenbank oder an Abonnenten des StepStone Job Agenten, die in diese Art der Information ausdrücklich vorher eingewilligt haben (im Folgenden „E-Mail Push“). Inhalt des E-Mail Push ist die Adressierung einer aktiven, bei StepStone für mindestens fünf weitere Tage geschalteten Stellenanzeige an aus Sicht von StepStone passende Kandidaten. Der Direct Push wird an maximal 500 Kandidaten gesandt. StepStone garantiert jedoch keine Mindestzahl von Empfängern, da die möglichen Empfänger von den individuellen Einstellungen und Angaben der Kandidaten abhängen.

6. Company Hub

6.1

Im Company Hub wird ein Unternehmensprofil des Kunden veröffentlicht. Hierzu stellt StepStone Eingabefelder zur Verfügung, die das Unternehmen selbst ausfüllen kann. Verlinkungen auf Webseiten und Inhalte von Wettbewerbern oder Verwendung von Wettbewerberinhalten von StepStone, sind nicht zulässig, soweit nicht der Kunde selbst Wettbewerber von StepStone ist und auf seine eigenen Webinhalte verlinkt.

6.2

Legt der Kunde keinen Company Hub für sein Unternehmen an, behält StepStone sich vor, die Eingabefelder mit öffentlich zugänglichen Unternehmensangaben selbst zu füllen, sofern das Unternehmen dem nicht ausdrücklich schriftlich widerspricht.

6.3

Der Company Hub kann auch über die Schaltungsdauer einer Stellenanzeige hinaus auf den Webseiten von StepStone sichtbar sein.

7. StepStone Emotions

Mit StepStone Emotions wird das Unternehmen des Kunden für seine Geschäftspartner, Mitarbeiter und potenziellen Bewerber erlebbar.

7.1

7.1.1
StepStone Emotions besteht aus Foto- und Videoprodukten vom Unternehmen des Kunden. Dargestellt werden können der Unternehmensalltag, die Arbeitsumgebung und/oder die Arbeitsplätze des Kunden sowie seine Mitarbeiter und vakante Positionen in seinem Unternehmen vorgestellt werden.

7.1.2
StepStone erstellt die vom Kunden jeweils ausgewählte Produktvariante selbst, oder durch von StepStone beauftragte Dritte und stellt dem Kunden die fertige Produktvariante entsprechend des produktspezifischen Nutzungsrechts zur Verfügung. Dritte im Sinne dieses Abschnitts sind Fotografen und/oder Kamerapersonen bzw. Unternehmen, die solche beschäftigen.

7.1.3
Die Aufnahmen zur Erstellung von StepStone Emotions erfolgen zu der mit dem Kunden vereinbarten Zeit („Aufnahmetermin“) am mit dem Kunden vereinbarten Ort („Aufnahmeort“).

7.2 StepStone Emotions Lite

7.2.1 Video-Rundgang
Beim Video-Rundgang werden die Räumlichkeiten des Kunden gefilmt. Im Mittelpunkt stehen Arbeitsplätze und -umgebung des Kunden. Die Zurverfügungstellung von Rundgang-Videos erfolgt über einen Einbettungslinks.

7.2.2 JobPitch Video    
Beim JobPitch Video wird die Vorstellung einer vakanten Position im Unternehmen des Kunden gefilmt. Im Mittelpunkt stehen die Unternehmens- und Stellenbeschreibung. Die Zurverfügungstellung von JobPitch Videos erfolgt über einen Einbettungslink.

7.2.3 Fotos    
StepStone fertigt 20 Fotos vor Ort beim Kunden an, die den Arbeitsplatz portraitieren. Die Zurverfügungstellung von Fotoprodukten erfolgt im JPEG-Format.

7.3 StepStone Emotions – Pure

7.3.1 Insight-Film
Beim Insight-Film wird das Unternehmen des Kunden authentisch portraitiert. Der Insight-Film entsteht auf Grundlage eines individuell für den Kunden konzeptionierten Skripts. Die Zurverfügungstellung von Insight-Filmen erfolgt über einen Einbettungslink.

7.3.2 Emotional Image Film      
Beim Imagefilm wird das Unternehmen des Kunden ausdrucksstark und authentisch portraitiert. Der Imagefilm entsteht auf Grundlage eines individuell für den Kunden konzeptionierten Skripts, unter Mitwirkung des Kunden. Im Mittelpunkt steht das Unternehmen, dessen Ziele, Mitarbeiter und die Arbeitsweise des Unternehmens. Die Zurverfügungstellung des Imagefilms erfolgt im MP4-Format.

7.4 Nutzungsrechte

7.4.1
StepStone räumt dem Kunden das Recht ein, die Foto- und Videoprodukte in der abgelieferten Form entsprechend des einzelvertraglich vereinbarten, produktspezifischen Nutzungsrechts zu verwenden. Das Nutzungsrecht ist zeitlich unbegrenzt und gilt für die finale Datei bzw. Version.

7.4.2
Von dem Nutzungsrecht ausgeschlossen ist die Veränderung und/oder nachträgliche Bearbeitung der Fotos und Videos. Insbesondere ist dem Kunden nicht gestattet, Videos in Einzelteile zu zerlegen und neu zusammenzusetzen und/oder zu kürzen.

7.4.3
Der Kunde ist nicht berechtigt, Unterlizenzen an Dritte zu vergeben. Keine Dritten sind mit dem Kunden verbundene Unternehmen, im Sinne von §§ 15 ff. AktG.

7.4.4
StepStone ist Urheber der Foto- und Videoprodukte und Inhaber sämtlicher damit verbundener Verwertungs- und Nutzungsrechte. StepStone behält sich vor, die Foto- und Videoprodukte nachträglich zu bearbeiten, insbesondere Videos in Einzelteile zu zerlegen und neu zusammenzusetzen und/oder zu kürzen sowie Bildausschnitte bei Fotos zu ändern.

7.4.4.1
Als Rechteinhaber ist StepStone zur Vergabe von Unterlizenzen berechtigt. StepStone verpflichtet sich jedoch, die Foto- und Videoprodukte nicht an Dritte zur Nutzung zu lizenzieren. Keine Dritten sind mit StepStone verbundene Unternehmen, im Sinne von §§ 15 ff. AktG.

7.4.4.2
StepStone verwendet die Foto- und Videoprodukte für interne Zwecke sowie als Ergebnisbeispiel gegenüber anderen Kunden. Für diesen Zweck können Videosequenzen mehrerer Kunden verbunden werden.

7.4.4.3
StepStone veröffentlicht Foto- und Videoprodukte auf den Webseiten von StepStone, insbesondere im Company Hub und in Stellenanzeigen des Kunden.

7.4.4.4
StepStone verwendet die Foto- und Videoprodukte bei externen Events, wie etwa Karrieremessen.

7.5 Pflichten des Kunden

7.5.1
Der Kunde verpflichtet sich, sicherzustellen, dass sämtliche auf den Aufnahmen abgebildeten Personen ihre Einwilligung zur Verwendung ihrer Aufnahmen zur Erstellung und Nutzung der Fotos- bzw. Videos zu dem zwischen StepStone und dem Kunden vertraglich vereinbarten Zweck wirksam erteilt haben – insbesondere  die Verwendung gemäß Ziffer 7.4.4.4 dieser Bedingungen – und, dass keine Rechte Dritter am Aufnahmeort oder an Gegenständen am Aufnahmeort verletzt werden bzw. dass entsprechende Genehmigungen erteilt wurden.

7.5.2
Für die Verwendungsformen, die im Rahmen des jeweiligen Nutzungsrechts des Kunden durch den Kunden erfolgen, ist dieser allein für die Einhaltung anwendbarer datenschutzrechtlicher und werblicher Bestimmungen und zur Wahrung von Rechten Dritter verantwortlich.

7.5.3
Der Kunde verpflichten sich, sicherzustellen, dass die Aufnahmen und die Ergebnisse sowie deren Nutzung und Verwendung nicht gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter oder gegen die guten Sitten verstoßen. Insbesondere versichert der Kunde, Inhaber der zur Verfügung gestellten Logos, Slogans, und sonstigen gewerblichen Schutzrechten zu sein, bzw. das entsprechende Nutzungsrecht für die Erstellung und Nutzung der vertragsgegenständlichen Produkte zu sein.

7.5.4
Der Kunde hat sicherzustellen, dass durch die Aufnahmen keine die Produkte des Kunden und ihre Herstellung betreffenden Angaben, zu deren Geheimhaltung die Mitarbeiter des Kunden verpflichtet sind („Betriebsgeheimnisse“) abgelichtet werden. Der Kunde verzichtet auf etwaige aus der Veröffentlichung solcher Angaben entstehende Ansprüche.

7.5.5
Der Kunde verpflichtet sich, StepStone gegenüber Ansprüchen Dritter schadlos zu halten, welche aus einer Verletzung der vorgenannten Pflichten geltend gemacht werden.

7.6 Bearbeitung und Gewährleistung

7.6.1
Die Bearbeitung der Foto- und Videoaufnahmen erfolgt im Anschluss an den Aufnahmetermin. Die Bearbeitung geht nicht über die Nachbearbeitung der Fotos anhand der Bildparameter und kleiner Korrekturen, wie zum Beispiel das Entfernen von kleinerer Bildflecken oder Schatten. Bei der Erstellung von Videos beinhaltet die Bearbeitung technische Schritte, insbesondere den Schnitt der einzelnen Sequenzen von Video und Audio. Der Kunde erkennt die künstlerische und redaktionelle Freiheit bei der Erstellung von Fotos und Videos an. Ein Anspruch auf Nachbearbeitung der Fotos und Videos besteht nicht.

7.6.2
Bei StepStone Emotions Videoprodukten der Kategorie PURE (Ziffer 7.3), erhält der Kunde die Möglichkeit, Änderungswünsche mit einer Frist von dreißig (30) Tagen ab dem Zeitpunkt der Zurverfügungstellung gegenüber StepStone zu erklären. Nach Auslieferung des korrigierten Videos („1. Korrekturschleife“), setzt StepStone weitere Änderungswünsche des Kunden um, die innerhalb einer Frist von vierzehn (14) Tagen im Anschluss an die 1. Korrekturschleife gestellt werden („2. Korrekturschleife“).

8. Bewerberdatenbank (DirectSearch Database)

8.1 Leistungsbeschreibung

8.1.1
StepStone unterhält im Internet Datenbanken mit Lebensläufen von Stellensuchenden („Kandidaten“). Kandidaten können darin ihre Profile bzw. Lebensläufe hinterlegen. Mit Freischaltung veröffentlicht der Kandidat diese in der StepStone Datenbank entweder in einer Form, in der nur bestimmte Daten offengelegt werden („teilweise aktives Profil“), oder so, dass sämtliche Daten seines Profils unmittelbar in der Datenbank offen einsehbar sind („offenes Profil“). Der Kunde, der einen Zugang zur Bewerberdatenbank bucht, kann dort offene Profile mit den persönlichen Daten unmittelbar einsehen und eine Nachricht sowie bei teilweise aktiven Profilen eine Kontaktanfrage eingeben, die StepStone dann dem Kandidaten per E-Mail übermittelt.

8.1.2
Weiterhin kann der Kunde als kostenlose Zusatzleistung zu Kandidaten, deren Profile er anonym oder öffentlich einsehen kann, Kommentare in seinem Account speichern. Diese Kommentare speichert und verarbeitet StepStone im Auftrag des Kunden im Sinne des Art. 28 DSGVO, es gelten hierfür die Produktbezogenen Bedingungen StepStone Auftragsverarbeitung. Klarstellend wird festgehalten, dass die übrigen Leistungen im Rahmen der DirectSearch Database nicht als Auftragsverarbeitung erfolgen, hier stellt StepStone lediglich die vom Bewerber bei StepStone gespeicherten Inhalte bereit und bleibt datenschutzrechtlich Verantwortlicher. Soweit der Kunde diese Daten nutzt, wird er gegebenenfalls weiterer Verantwortlicher.

8.1.3
Der Zugang zur Bewerberdatenbank ist höchstpersönlich und dem Kunden ausschließlich zum eigenen Gebrauch gestattet. Der Zugang zur Bewerberdatenbank und die eingesehenen Profile dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Zugriffe zum Zweck der Kundenabwerbung sind unzulässig. Kein Kunde darf Hyperlinks („deep links“) von seiner Internetseite auf die Bewerberdatenbank von StepStone einrichten. StepStone behält sich das Recht vor, jegliche Verletzung dieser Bestimmung unverzüglich und ohne vorherige Warnung gerichtlich zu verfolgen.

8.1.4
Löscht ein Kandidat seinen Lebenslauf oder schaltet ihn inaktiv, so wird er automatisch aus der DirectSearch Database gelöscht und ein Zugriff ist nicht mehr möglich, der jeweilige nach Ziffer 8.1.2 gespeicherte Kommentar ist dann ebenfalls nicht mehr verfügbar.

8.1.5
Die Bewerberdatenbank darf nicht zur Suche nach Kandidaten unter Verwendung von Suchkriterien genutzt werden, die gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen.

8.1.6
Der Kunde hat Lesezugriff auf eine bestimmte, vertraglich festgelegte Menge an Profilen in der Bewerberdatenbank. Innerhalb von 30 Tagen ist es möglich, bis zu 500 Profile mit dem Ziel der Besetzung einer konkreten Position per E-Mail zu kontaktieren, entweder direkt bei offenen Profilen, oder per vorherige Anfrage bei teilweise aktiven Profilen. Dabei können maximal 99 Profile auf einmal kontaktiert werden. Massen-E-Mails und Werbe-E-Mails sind unzulässig. StepStone behält sich vor, bei Zuwiderhandlung den Zugang des Kunden zu blockieren.

8.1.7
Kandidaten können bei teilweise aktiven Profilen bestimmte Unternehmen sperren. In diesen Fällen ist keine Kontaktaufnahme des betroffenen Kunden mit dem Kandidaten mehr möglich.

8.2. Verpflichtungen des Kunden

8.2.1
Der Kunde hat in Übereinstimmung mit den rechtlichen Vorschriften, Gesetzen zum Schutze Dritter und den guten Sitten zu handeln.

8.2.2
Der Kunde verpflichtet sich insbesondere persönliche Daten von Kandidaten nicht weiterzugeben, soweit dies nicht zur Besetzung einer konkret freien Stelle erforderlich ist, diese vertraulich zu behandeln und sämtliche datenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten. Die Daten von Kandidaten dürfen nur im Zusammenhang mit der Besetzung einer konkret freien Stelle verarbeitet und die Kandidaten nur zu diesem Zweck kontaktiert werden. StepStone geht davon aus, dass eine Speicherung für maximal 12 Monate, auch unter Berücksichtigung eventueller Abwehr von AGG-Ansprüchen erforderlich ist, so dass der Kunde sich verpflichtet, jegliche bei sich gespeicherte und von StepStone erhaltene Daten des Betroffenen spätestens 12 Monate nach Zugriff auf die Daten zu löschen. StepStone behält sich vor, bei Zuwiderhandlung den Zugang des Kunden zu blockieren.

8.2.3
Sollte StepStone von einem Kandidaten aufgefordert werden, seine Daten zu löschen, und setzt StepStone den Kunden hiervon in Kenntnis, so hat dieser alle Kopien, Dateien oder Daten, die zu einem bestimmten Kandidaten gehören, unverzüglich zu löschen.

8.2.4
Die Kandidatenangaben werden ausschließlich von den Kandidaten selbst vorgenommen, so dass StepStone deren Vollständigkeit, Richtigkeit, Sorgfalt oder Verfügbarkeit nicht gewährleisten kann. Ebenso wenig gewährleistet StepStone eine bestimmte Anzahl von Antworten.

8.2.5
Der Kunde weiß, dass für den Datentransfer aus dem Geltungsbereich der Europäischen Union oder des EWR hinaus besondere Regeln gelten. Der Kunde wird daher personenbezogene Daten nur unter den Voraussetzungen der Artt. 44-49 DSGVO in Drittstaaten übermitteln.

8.2.6
Der Kunde stellt StepStone von allen Verlusten, Kosten, Forderungen, Schadensersatzleistungen und andere Aufwendungen frei, die StepStone aufgrund einer Nichteinhaltung der Pflichten des Kunden entstehen.

9. Video Job Interview Funktion

Sofern StepStone dem Kunden die kostenlose Video Job Interview Funktion zur Verfügung stellt, gilt Folgendes: die Video Job Interview Funktion darf nur zur Durchführung von Interviews mit Kandidaten genutzt werden, die sich über StepStone oder ein mit StepStone verbundenes Unternehmen auf eine offene Stellenausschreibung des Kunden beworben haben. Andernfalls ist der Kunde verpflichtet, StepStone von einer etwaigen Inanspruchnahme Dritter auf erstes Anfordern freizustellen und StepStone den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen. Die kostenlose Video Job Interview Funktion ist pro Kunde auf 100 Video Interviews pro Monat begrenzt. Die Aktion ist bis zum 30.05.2020 gültig.

10. JobFeed

10.1 Leistungsbeschreibung

JobFeed ist eine Schnittstelle, die durch StepStone unter Mitwirkung des Kunden erstellt wird. Über diese Schnittstelle ruft StepStone die vom Kunden bereitgestellten Inhalte der zu veröffentlichenden Stellenanzeigen ab und veröffentlicht diese gemäß der aktuellen Qualitätstandards auf den Webseiten von StepStone. Der Kunde verpflichtet sich, diejenigen Mitwirkungsleistungen zu erbringen und diejenigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Nutzung zu schaffen, die nach besonderer Absprache jeweils in den Spezifikationen festgelegt werden.

10.2 Buchung und Laufzeit

10.2.1
Jede Stellenanzeige, die vom Kunden über den JobFeed an StepStone übermittelt wird, entspricht einer vom Kunden gebuchten Stellenanzeige mit einer Laufzeit von 30 Tagen und berechtigt StepStone zur Rechnungsstellung. Gleiches gilt für den Fall in dem Inhalte über diesen Zeitraum hinaus über den JobFeed verfügbar sind und entspricht der erneuten Buchung einer Stellenanzeige.

10.2.2
Sofern nicht individuell anders vereinbart, erfolgt der JobFeed Datenabgleich einmal täglich.

10.2.3
Entfernt der Kunde die Inhalte einer Stellenanzeige aus der Datenbank auf die der JobFeed zugreift, werden diese auch nicht mehr als Stellenanzeige auf den Webseiten von StepStone angezeigt.

11. StepStone Kundencenter

11.1 Leistungsbeschreibung

11.1.1
StepStone erteilt dem Kunden das nicht-ausschließliche, nicht-exklusive und nicht-übertragbare, auf den Vertragszeitraum befristete Recht, zur Nutzung des Kundencenter Stellenanzeigen-Tools. StepStone wird das Kundencenter Stellenanzeigen-Tool während 20 Stunden von 24 täglich unter http://www.stepstone.de/corporate/index.cfm zur Nutzung für den Kunden bereithalten. Das Kundencenter Tool ermöglicht dem Kunden, Anzeigen selbst zu erstellen und diese zu veröffentlichen.

11.1.2
StepStone erteilt dem Kunden zur Einwahl in den Server eine Benutzerkennung und ein Passwort. Der Kunde kann das Passwort jederzeit ändern. Innerhalb seines generellen Zuständigkeitsbereiches trägt der Kunde die Verantwortung dafür, dass sowohl die Benutzerkennung als auch das Passwort nur von Personen benutzt werden können, die zum Zugriff auf das StepStone Kundencenter autorisiert sind. Dabei hat der Kunde auch eventuelle weitere Sicherheitskriterien, die ihm bekannt gegeben werden, zu beachten. Handelt eine Agentur für oder im Namen des Kunden, so gelten dieselben Bestimmungen. StepStone erteilt der Agentur außerdem auf Anfrage Zugriffsrechte auf die Anzeigen der Agentur-Kunden, damit die Agentur die Anzeigen für ihre Kunden verwalten und neue Anzeigen für diese erstellen kann. Zu diesem Zweck erhält die Agentur außerdem Zugriff auf Statistiken und aktuelle Vertragsdaten, sowie Einsicht in alte, für den Kunden geschaltete Anzeigen. Die Agentur hat hierfür das Einverständnis des Kunden einzuholen und StepStone auf Verlangen nachzuweisen. Die Agentur haftet StepStone, wenn StepStone wegen einer etwaigen unberechtigten Weitergabe der Zugriffsrechte und Informationen vom Kunden in Anspruch genommen wird.

11.1.3
Wurden dem Kunden nach Ziffer 1.1.2 Bewerbungen in den spezifischen Account des Kunden im StepStone Kundencenter übermittelt, kann der Kunde diese dort einsehen und dabei auch Notizen zum jeweiligen Kandidaten erfassen und gegebenenfalls, je nach Funktionalität, einen Status der Bewerbung festhalten und mit dem Bewerber kommunizieren.

11.1.4
Im Zusammenhang mit der Bewerbung kann der Kunde über die Bewerberverwaltung auch auf ein eventuelles MyStepStone Profil des Bewerbers zugreifen. Diese Zugriffsmöglichkeit auf das MyStepStone Profil besteht jedoch nur solange, wie es auch aktiv ist, d. h. ändert der Bewerber seine entsprechenden Einstellungen oder löscht sein Profil, ist auch kein Zugriff auf das Profil mehr möglich. Die vom Bewerber übermittelten Bewerbungsdaten bleiben davon unberührt.

11.2 Datenschutz

Im Rahmen der Leistungen nach Ziffer 10.1.3 verarbeitet StepStone personenbezogene Daten im Auftrag des Kunden im Sinne des Art. 28 DSGVO, es gelten hierfür die Bedingungen zur Auftragsverarbeitung aus Teil C. dieser AGB. Die Leistungen nach Ziffer 10.1.4 erfolgen nicht als Auftragsverarbeitung, hier stellt StepStone lediglich die vom Bewerber bei StepStone gespeicherten Inhalte bereit und bleibt datenschutzrechtlich Verantwortlicher; soweit der Kunde diese Daten nutzt, wird er gegebenenfalls weiterer Verantwortlicher.

12. Kundeninformationspflichten

12.1 Gemäß § 312i BGB, Art. 246c EGBGB erteilt StepStone die folgenden Informationen:

Der Kunde wird über die folgenden einzelnen technischen Schritte zum Vertrag für Anzeigenschaltung geführt:

  1. Ausfüllen des Auftragsformulars einschließlich Anzeigenmuster
  2. Bei der Stellenanzeige im Standardlayout kann auf bestimmten Seiten bis zur Auftragserteilung eine Anzeigenvorschau aufgerufen werden. Vor Abschluss der Bestellung kann die Bestellung per Klick auf den Button „Bestellung prüfen“ auf Eingabefehler geprüft werden. Berichtigungen sind möglich, indem zu den jeweils vorherigen Schritten per Klick auf den entsprechenden Button zurückgekehrt wird.
  3. Lesen sowie akzeptieren der AGB durch den Kunden
  4. Klick auf „Auftrag erteilen“ durch den Kunden
  5. Elektronische Zugangsbestätigung des Auftrags durch StepStone (dies ist noch keine Auftragsbestätigung, sondern dient der Bestätigung des Auftragseingangs)
  6. Auftragsbestätigung durch StepStone

Der Vertrag wurde damit gemäß Ziffer 3 aus Teil A dieser AGB geschlossen. Die Anzeige wird nun online gestellt.

Der Kunde wird über die folgenden einzelnen technischen Schritte zum Vertrag für den Bewerberdatenbankzugang geführt:

  1. Ausfüllen des Kontaktdatenformulars
  2. Lesen sowie akzeptieren der AGB durch den Kunden
  3. Klick auf „Auftrag erteilen“ durch den Kunden
  4. Elektronische Zugangsbestätigung des Auftrags durch StepStone (dies ist noch keine Auftragsbestätigung, sondern dient der Bestätigung des Auftragseingangs)
  5. Auftragsbestätigung durch StepStone

Der Vertrag wurde damit gemäß Ziffer 3 aus Teil A dieser AGB geschlossen.

12.2

Diese Geschäftsbedingungen (allgemeine Geschäftsbedingungen, die produktbezogene Bedingungen für Anzeigen oder die produktbezogenen Bedingungen für Bewerberdatenbank (DirectSearch Database), produktbezogene Bedingungen für Online- Eingabe) enthalten den kompletten Vertragstext sowohl zur Onlineschaltung einer Anzeige als auch zur Onlinebuchung des Zugangs zur Bewerberdatenbank. Der Preis für eine Online Eingabe ergibt sich aus der Preisliste, die zum Zeitpunkt der Erstellung des dem Kunden von StepStone unterbreiteten Vertragsangebots unter http://www.stepstone.de/ veröffentlicht gewesen ist. Die Rechtsbeziehungen, die sich aus dem (kostenfreien) Besuch der StepStone Webseite ergeben, sind in unseren Nutzungsbedingungen näher erläutert und definiert. Nach dem Vertragsschluss speichern wir die Eingaben des Kunden bei der Online Eingabe. Diese Eingaben sind für den Kunden nach Vertragsschluss nicht zugänglich. Im Übrigen weisen wir darauf hin, dass wir jeweils nur die aktuellen AGB und Preislisten online veröffentlichen und dem Kunden daher die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden AGB und Preislisten bei einer späteren Aktualisierung ebenfalls nicht mehr zugänglich sind.

12.3

StepStone stellt gemäß § 312i Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs technische Mittel zur Verfügung, mit denen Eingabefehler vor Abgabe der Bestellung erkannt und berichtigt werden können. Das wichtigste Element bei der Onlineschaltung von Anzeigen die Anzeigenvorschau auf jeder der drei Formularseiten.

12.4

Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist deutsch.

12.5

StepStone ist den deutschen Datenschutzstandards sowie den in den Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzerklärung von StepStone dargelegten Kodizes verpflichtet.

13. StepStone FollowAd

13.1 Description of service

13.1.1
Die StepStone Follow Ad ermöglicht dem Kunden, Bannerwerbung in von StepStone definierten Formaten auf Webseiten Dritter zu veröffentlichen, die von Nutzern besucht werden, die zuvor Stellenangebote zu bestimmten Berufskategorien auf dem Angebot von StepStone gesucht oder aufgerufen haben. Hierzu wählt der Kunde bestimmte, von StepStone definierte Berufskategorien aus und stellt StepStone Bannerwerbung zu Produkten zur Verfügung, die aus Kundensicht für solche Nutzer des StepStone Angebots von Interesse sein könnten, die Stellenangebote in eben diesen Berufskategorien auf dem Angebot von StepStone besucht haben. StepStone schaltet diese Bannerwerbung zielgerichtet an User, die solche Jobkategorien auf dem Angebot von StepStone besucht haben auf Seiten Dritter im Rahmen eines von StepStone ausgewählten Partnernetzwerks. Ist nach Ziffer 13.3.1 ein Budget festgelegt, erfolgt die Bannerwerbung solange, bis dieses aufgebraucht ist. Ansonsten erfolgt die Bannerwerbung während der kompletten Laufzeit nach Ziffer 13.4.

13.1.2
StepStone kann die Bannerwerbung nur anzeigen, wenn der jeweilige Nutzer die für die Follow Ad erforderlichen Cookies zulässt und nicht löscht. Außerdem können die einzelnen Nutzer der Anzeige der zielgerichteten Werbung auf den Drittanbieterseiten ggf. beim Betreiber des Partnernetzwerkes widersprechen.

13.1.3
Der einzelne Nutzer wird anhand seines Suchverhaltens und den von ihm besuchten Anzeigen und Seiten einer Berufsgruppe zugeordnet. Ob der Nutzer tatsächlich in diesen Berufskategorien arbeitet, bzw. dass sich daraus tatsächliche Interessen des Nutzers ergeben, liegt außerhalb der Kenntnis von StepStone. StepStone schuldet daher weder ein besonderes Interesse der Nutzer an der Bannerwerbung noch eine bestimmte Reaktion des Nutzers auf die Bannerwerbung.

13.2 Pflichten des Kunden

13.2.1
Der Kunde ist verpflichtet, StepStone die Bannerwerbung in den von StepStone definierten Formaten spätestens Werktage vor geplantem Kampagnenstart zur Verfügung zu stellen. Sollte er die Option „Powered by Stepstone“ wählen, muss er die von StepStone angelieferten Grafikelemente am festgelegten Ort in der festgelegten Größe in seine Werbemittel einbauen.

13.2.2
Die Inhalte der Bannerwerbung dürfen keine Wettbewerber von StepStone bewerben. Im Übrigen darf die Bannerwerbung keine unzulässigen Inhalte im Sinne von Teil A, Ziffer 7 dieser AGB enthalten, auf die vollumfänglich verwiesen wird.

13.3 Vergütung und Abrechnung

13.3.1
Für die Veröffentlichung der Follow Ad erhält StepStone eine Vergütung auf Basis eines TKP. Das heißt für eine tausendmalige Anzeige der Bannerwerbung erhält StepStone die im Vertrag vereinbarte Vergütung.

13.3.2
Im Vertrag können StepStone und der Kunde ein Budget vereinbaren. Dieses Budget wird entweder in einer Höchstsumme von Tausenderkontakten oder in einem Betrag ausgedrückt, der sich aus dem Produkt des TKP mit der Höchstsumme der Tausenderkontakte ausdrückt. Ist das Budget erreicht, so schuldet der Kunde bei dennoch weiterhin von StepStone veröffentlichter Bannerwerbung für diese über das Budget hinaus veröffentlichte Bannerwerbung keine Vergütung.

13.3.3
Die Abrechnung erfolgt auf Basis des Reporting des von StepStone ausgewählten Partnernetzwerkes. Dessen Reporting ist sowohl für StepStone als auch für den Kunden verbindlich. Sollte der Kunde Einwände gegen das Reporting haben, wird StepStone auf ausdrücklichen schriftlichen Wunsch des Kunden die Prüfungsrechte ausüben, die StepStone nach der Vereinbarung mit dem Partnernetzwerk zustehenden, sofern der Kunde die StepStone daraus entstehenden Kosten trägt.

13.4 Laufzeit

Die Laufzeit der jeweiligen Follow Ad wird im Vertrag zwischen StepStone und dem Kunden festgelegt. Während dieser Laufzeit schaltet StepStone die Bannerwerbung entweder bis a) das vereinbarte Budget aufgebraucht ist oder b) bis die Laufzeit endet. Wird die vereinbarte Liefermenge innerhalb des vereinbarten Zeitraums nicht erreicht, behält sich StepStone vor, die Differenzmenge innerhalb eines angemessenen Zeitraums nachträglich zur Verfügung zu stellen.

C. Datenverarbeitung

1. Auftragsverarbeitung

1.1
Im Rahmen der Kommentierungsfunktion innerhalb der Bewerberdatenbank (auch „DirectSearch Database“ genannt) nach Teil B, Ziffer 8.1.2 sowie der Notizfunktion nach Teil B, Ziffer 11.1.3 innerhalb des StepStone Kundencenters, verarbeitet StepStone für den jeweils dort beschriebenen Zweck und in der jeweils dort beschriebenen Art, personenbezogene Daten im Auftrag des Kunden im Sinne des Art. 28 Datenschutzgrundverordnung („DSGVO“) unter Beachtung nachfolgender Regelungen.

1.2
StepStone verarbeitet personenbezogenen Daten ausschließlich im Rahmen eines Auftrags und gemäß den dokumentierten Weisungen des Kunden. Es sei denn, es liegt ein Ausnahmefall im Sinne von Art. 28 Absatz 3 a) DSGVO vor.

1.3
Die Auftragsverarbeitung erfolgt ausschließlich in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, soweit nicht eine anderweitige Weisung erteilt wurde und eine Übermittlung nach den Regelungen der Artt. 44 bis 49 DSGVO zulässig ist. Bereits mit Vertragsschluss wird die Weisung erteilt, im Rahmen der nach Teil C, Ziffer 3.3 zu treffenden Maßnahmen personenbezogene Daten an den weiteren Auftragsverarbeiter Akamai Technologies, Inc., 150 Broadway, Cambridge, 02142 MA, USA gemäß untenstehendem Abschnitt 6 zu übermitteln. Die Übermittlung ist nach Art. 45 DSGVO zulässig, da Akamai Technologies, Inc Privacy Shield zertifiziert ist und somit nach dem Durchführungsbeschluss der Kommission (EU) 2016/1250 (http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016D1250&from=DE) ein angemessenes Datenschutzniveau besteht. Die Zertifizierung kann unter https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000Gn4RAAS&status=Active eingesehen werden.

1.4
Die Dauer der Auftragsverarbeitung entspricht der Dauer der Nutzung des Kundencenters. Endet die Laufzeit eines Vertrages, der die Veröffentlichung von Stellenanzeige zum Gegenstand hat und/oder die Nutzung der Bewerberdatenbank (DirectSearch Database), wird der entsprechende Zugriff (auf das Kundencenter und die Bewerberdatenbank) deaktiviert. Erfolgt der Abschluss eines neuen Vertrages wird der Zugriff wieder aktiviert, sofern nicht vorher der Vertrag über die Nutzung des Kundencenters beendet wurde.

1.5
Die Betroffenen sind im Rahmen der Bewerberverwaltung Personen, die sich auf eine offene Stelle beim Kunden über das StepStone Bewerbungsformular beworben haben. Betroffene Personen im Rahmen der DirectSearch Database sind Personen, die ein Profil bei StepStone erstellt haben.

1.6
Die im Rahmen der Bewerberverwaltung für den Kunden und StepStone einsehbaren Daten, sind alle personenbeziehbaren und personenbezogene Daten, die vom Kandidaten angegeben und übermittelt wurden. Diese Daten beinhalten somit in der Regel alle Lebenslaufbezogenen Daten, wie etwa der Name, die Adresse, Telefonnummer, das Geburtsdatum sowie Angaben zum Bildungsweg und zur Berufserfahrung. Darüber hinaus können diese Daten durch vom Kunden erfasste Daten zur Bewerbung ergänzt werden. Dazu zählen Angaben, die der Kunde aufgrund der Nutzung der Kommentarfunktion oder Notizfunktion oder durch die Vergabe eines Bewerbungsstatus macht.

1.7
Im Rahmen der Bewerberverwaltung bestehen Gegenstand und Zweck der Verarbeitung in der Übermittlung der vom Bewerber angegebenen Daten an den Kunden. Die Übermittlung erfolgt durch die Bereitstellung der Bewerbungsdaten im kundenspezifischen Account im StepStone Kundencenter. Damit die Daten für den Kunden einsehbar sind, muss der Kunde eingeloggt sein. Erstellt der Kunde eine Notiz, einen Kommentar oder vergibt einen Status der Bewerbung, werden diese Angaben ebenfalls im Kundencenter gespeichert. Soweit ein Status der Bewerbung über das Kundencenter vergeben werden kann, beauftragt der Kunde StepStone, dem Bewerber diesen Status unmittelbar mitzuteilen.

Im Rahmen der DirectSearch bestehen Gegenstand und Zweck der Verarbeitung in der Verwaltung der Bewerbungen.

2. Pflichten des Kunden als Auftraggeber

2.1
Der Kunde ist gemäß Art. 4 Nr. 7 DSGVO Verantwortlicher im datenschutzrechtlichen Sinne für die von StepStone vertragsgemäß erhobenen und verarbeiteten personenbezogenen Daten.

2.2
Der Kunde informiert StepStone unverzüglich und vollständig, wenn er bei der Prüfung der Auftragsergebnisse Fehler oder Unregelmäßigkeiten bzgl. datenschutzrechtlicher Bestimmungen feststellt.

2.3
Der Kunde führt ein Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten gemäß Art. 30 Absatz 1 DSGVO.

3. Pflichten von StepStone als Auftragnehmer

3.1
StepStone informiert den Kunden unverzüglich, wenn StepStone der Auffassung ist, dass eine Weisung vom Kunden gegen anwendbare Gesetze verstößt. StepStone darf die Umsetzung der Weisung solange aussetzen, bis diese vom Kunden als zulässig bestätigt wurde oder abgeändert wurde.

3.2
StepStone hält die Bestimmungen dieser Auftragsverarbeitungsvereinbarung und einschlägige anwendbare Datenschutzrechte, insbesondere der DSGVO, ein.

3.3
StepStone trifft geeignete organisatorische und technische Maßnahmen entsprechend den einschlägigen Datenschutzgesetzen, einschließlich der DSGVO und insbesondere deren Art. 32 DSGVO, um die personenbezogenen Daten der Betroffenen und ihre Rechte und Freiheiten unter Berücksichtigung von Implementierungskosten, dem Stand der Technik, Art, Umfang und Zweck der Verarbeitung sowie der Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos zu schützen. Diese Schutzmaßnahmen sind in der Übersicht zu technisch-organisatorischen Maßnahmen festgehalten, welche unter Anlage 2 abgerufen werden können. Die technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen dem technischen Fortschritt und der Weiterentwicklung. Insoweit ist StepStone zur Wirkungsüberprüfung und entsprechender Anpassung bei Fortschritten nach dem Stand der Technik verpflichtet. Alternative Sicherheitsmaßnahmen sind gestattet, soweit das Sicherheitsniveau der festgelegten Maßnahmen nicht unterschritten wird. Wesentliche Änderungen sind zu dokumentieren und dem Kunden unverzüglich anzuzeigen. Werden die Maßnahmen so geändert, dass aus der Sicht des Kunden StepStone keinen gleichwertigen oder einen höheren Schutz der Daten garantieren kann, hat der Kunde nach erfolgloser Erteilung von Weisungen das Recht zur außerordentlichen Kündigung in Bezug auf die nach diesen Zusatzbedingungen zur Auftragsverarbeitung erfassten Leistungen. Gleiches gilt bei unterlassener Anzeige solcher Änderungen.

3.4
StepStone stellt dem Kunden die für das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten nach Art. 30 Absatz 1 DSGVO notwendigen Angaben zur Verfügung und führt gemäß Art. 30 Absatz 2 bis 5 DSGVO ein eigenes Verzeichnis zu allen Kategorien von im Auftrag von Kunden durchgeführten Tätigkeiten der Verarbeitung.

3.5
Alle Personen, die auftragsgemäß auf im Auftrag des Kunden verarbeitete personenbezogene Daten zugreifen können, sind gemäß Art. 28 Absatz 3 b) DSGVO zur Vertraulichkeit zu verpflichten und über die sich aus diesem Auftrag ergebenden besonderen Datenschutzpflichten sowie die bestehende Weisungs- bzw. Zweckbindung zu belehren.

3.6
StepStone ist zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verpflichtet. Dessen jeweils aktuelle Kontaktdaten sind auf der Homepage von StepStone leicht zugänglich hinterlegt.

3.7
StepStone gewährleistet den Schutz der Rechte betroffener Personen und unterstützt den Kunden im notwendigen Umfang bei der Beantwortung von Anträgen auf Wahrnehmung von Betroffenenrechten gemäß Art. 12 bis 23 DSGVO. StepStone informiert den Kunden unverzüglich, falls sich ein Betroffener zum Zwecke der Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten unmittelbar an StepStone wendet.

StepStone unterstützt den Kunden bei der Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen gemäß Art. 35 DSGVO und der daraus resultierenden Konsultation der Aufsichtsbehörde gemäß Art. 36 DSGVO im notwendigen Umfang. StepStone unterstützt den Kunden im Hinblick auf die Gewährleistung der Melde- und Benachrichtigungspflichten im Fall von Datenschutzverletzungen im Sinne von Art. 33 und 34 DSGVO.

3.8
StepStone unterrichtet den Kunden unverzüglich in Textform bei Störungen des Betriebsablaufes, bei Verdacht auf Datenschutzverletzungen gemäß Art. 4 Nr. 12 DSGVO im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung oder anderen Unregelmäßigkeiten bei der Verarbeitung der Daten für den Kunden. StepStone hat im Benehmen mit dem Kunden angemessene Maßnahmen zur Sicherung der Daten sowie zur Minderung möglicher nachteiliger Folgen für Betroffene zu ergreifen, soweit die Datenschutzverletzung in der Verantwortung von StepStone lag.

3.9
Bei Ermittlungen der Datenschutzbehörde bei StepStone, ist der Kunde – soweit diese Ermittlungen den Vertragsgegenstand betreffen – unverzüglich zu informieren.

3.10
Für den Fall, dass StepStone eine Verarbeitung von Daten vom Kunden – einschließlich einer Übermittlung in ein Drittland oder an eine internationale Organisation – beabsichtigt, ohne hierzu vom Kunden angewiesen worden zu sein, d.h. weil StepStone hierzu entsprechend Art. 28 Absatz 3 S. 1 a) DSGVO verpflichtet ist, wird StepStone den Kunden unverzüglich über Zweck, Rechtsgrund und betroffene Daten informieren, soweit und solange StepStone eine solche Mitteilung nicht gesetzlich untersagt ist.

4. Überprüfungen einschließlich Inspektionen

4.1
StepStone stellt dem Kunden alle erforderlichen Informationen zum Nachweis der in diesem Vertrag niedergelegten Pflichten zur Verfügung. StepStone ermöglicht dem Kunden vor Beginn und während der Laufzeit dieser Vereinbarung und nach angemessener vorherige Ankündigung sowie während der üblichen Geschäftszeiten (9:00-18.00 Uhr) die Durchführung von Überprüfungen, einschließlich Inspektionen nach Maßgabe des Art. 28 Absatz 3 h) DSGVO. Der Kunde ist berechtigt, sich selbst oder durch geeignete, zur Berufsverschwiegenheit verpflichtete Dritte vor Beginn und während der Auftragsverarbeitung, nach rechtzeitiger Anmeldung in den Betriebsstätten zu den üblichen Geschäftszeiten ohne Störung des Betriebsablaufs, von der Einhaltung der technischen und organisatorischen Maßnahmen zu überzeugen. Das Ergebnis dieser Überprüfungen wird jeweils dokumentiert und ist von beiden Parteien zu unterschreiben.

4.2
Zum Nachweis der technischen und organisatorischen Maßnahmen kann StepStone auch aktuelle Testate, Berichte oder Berichtsauszüge unabhängiger Instanzen (z.B. Wirtschaftsprüfer, Revision, Datenschutzbeauftragter, IT-Sicherheitsabteilung, Datenschutzauditoren, Qualitätsauditoren) oder eine geeignete Zertifizierung durch IT-Sicherheits- oder Datenschutzaudit (z.B. nach BSI-Grundschutz) vorlegen.

5. Weitere Auftragsverarbeiter

5.1
Mit Erteilung des Auftrags werden die im unter untenstehender Anlage 1 abrufbaren Unterauftragnehmerverzeichnis aufgelisteten Unterauftragsverarbeiter genehmigt. StepStone kann Aufträge an weitere Auftragsverarbeiter (Unterauftragsverarbeiter) vergeben, indem StepStone den Kunden vorab über die Hinzuziehung oder Ersetzung neuer Unterauftragsverarbeiter durch Mitteilung über die Änderung des Unterauftragsverzeichnisses in Textform informiert und der Kunde binnen 4 Wochen keinen Einspruch erhebt. Im Falle eines Einspruches ist StepStone berechtigt, die Kommentierungsfunktion im Rahmen der DirectSearch Database nach Teil B, Ziffer 8.1.2 oder die Leistungen im Rahmen des Kundencenters nach Teil B, Ziffer 11.1.3, einzustellen.

5.2
StepStone hat den Unterauftragsverarbeitern dieselben Datenschutzpflichten aufzuerlegen, die in dieser Auftragsverarbeitungsvereinbarung festgelegt sind, so dass die Verarbeitung den Anforderungen der DSGVO entspricht.

5.3
Eine weitere Auslagerung durch den Unterauftragnehmer bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Hauptauftragnehmers (mind. Textform); sämtliche vertraglichen Regelungen in der Vertragskette sind auch dem weiteren Unterauftragnehmer aufzuerlegen.

5.4
Dienstleistungen, die bei Dritten als Nebenleistung zur Unterstützung bei der Auftragsdurchführung in Anspruch genommen werden, gelten nicht als Unterauftragsverarbeiter. Dazu zählen z.B. Telekommunikationsleistungen, Wartung und Benutzerservice, Reinigungskräfte, Prüfer oder die Entsorgung von Datenträgern. StepStone ist jedoch verpflichtet, zur Gewährleistung des Schutzes und der Sicherheit der Daten vom Kunden auch bei fremd vergebenen Nebenleistungen angemessene und gesetzeskonforme vertragliche Vereinbarungen zu treffen sowie Überprüfungsmaßnahmen zu ergreifen.

6. Löschung und Rückgabe

Mit Ende des Vertrages über das StepStone Kundencenter löscht StepStone die in der Bewerberverwaltung enthaltenen Daten. Ansonsten löscht StepStone die Daten spätestens ein Jahr nach Eingang der Bewerbung in der Bewerberverwaltung sowie nach Aufforderung des Auftraggebers.

Anlage 1 zur StepStone Auftragsverarbeitung – Unterauftragnehmerverzeichnis

Die im Folgenden aufgelisteten Unterauftragsverarbeiter von StepStone werden bei Erteilung des Auftrags genehmigt.

StepStone GmbH, Völklinger Str. 1, 40215 Düsseldorf, Deutschland
Leistungen:

  • Hosting and damit verbundene Sicherheitsleistungen
  • Back-Up Leistungen
  • Kundendienst-Unterstützung zur Fehlerbehebung

StepStone Continental Europe GmbH, Völklinger Straße 1, 40219 Düsseldorf, Deutschland
Leistungen:

  • Hosting and damit verbundene Sicherheitsleistungen
  • Back-Up Leistungen
  • Kundendienst-Unterstützung zur Fehlerbehebung

StepStone N.V., Koningsstraat 47 Rue Royale, 1000 Brussel, Belgien
Leistungen:

  • Hosting and damit verbundene Sicherheitsleistungen
  • Back-Up Leistungen
  • Kundendienst-Unterstützung und Fehlerbehebung

StepStone Services sp. z o.o., ul. Domaniewska 50, 02-672 Warschau, Polen
Leistungen:

  • Kundendienst-Unterstützung zur Fehlerbehebung

Akamai Technologies GmbH, Parkring 20-22, 85748 Garching, Deutschland
Leistungen:
StepStone nutzt Akamai im Rahmen der technisch-organisatorischen Schutzmaßnahmen als Web Application Firewall und liefert Inhalte an die Webseitenbesucher daher über Akamai aus, um seine Systeme zu schützen.

Akamai Technologies, Inc., 150 Broadway, Cambridge, 02142 MA, USA
Leistungen: s. bei Akamai Technologies GmbH, Akamai Technologies GmbH schaltet als Subunternehmer Akamai Technologies, Inc ein.

Amazon Webservices, Inc., 410 Terry Drive Ave North, WA 98109-5210 Seattle, USA
Leistungen:
Hosting und damit verbundene Sicherheitsleistungen (ausschließlich innerhalb der EU erbracht).

Anlage 2 zur StepStone Auftragsverarbeitung – technisch-organisatorischen Maßnahmen

Technisch-organisatorische Maßnahmen

1. Vertraulichkeit (Art. 32 Absatz 1 lit. b) DSGVO)

1.1
Zutrittskontrolle:
Kein unbefugter Zutritt zu Datenverarbeitungsanlagen, gewährleistet durch:
Die Datencenter haben eine vielschichtige Sicherheitsstruktur. Die Außenbereiche der Datencenter sind durch Hochsicherheitszäune und Mauern ausgestattet. Die Eingänge sind durch Sicherheitspersonal 24 Stunden, sieben Tage die Woche geschützt. Die Anlagen werden mit Sicherheitskameras überwacht. Zugang zu den Serverräumen ist durch Magnetkarten gesichert. Die Anlagen sind in verschlossenen Serverschränken aufbewahrt.           
Umfassende Sicherheitsmaßnahmen bestehen auch bei den jeweiligen StepStone-Standorten. Zutritt ist nur mittels Magnetkarten möglich und Besuchern muss speziell Zutritt gewährt werden.

1.2
Zugangskontrolle:
Keine unbefugte Systembenutzung, gewährleistet durch: 
Der Kunde kann ausschließlich auf die in seinem Auftrag verarbeiteten Daten zugreifen, nachdem er sich in den Kundenbereich mit dem von ihm definierten Passwort eingeloggt hat. StepStone speichert die Log-In Details ausschließlich in verschlüsselter Form.
Der Datenfluss zwischen Nutzern und dem System ist standardmäßig Ende-zu-Ende verschlüsselt, wobei das Transport Layer Security (TLS) Protocol genutzt wird.   
StepStone nutzt die Dienste von Akamai als Web Application Firewall für seine Systeme.
StepStone hat eine interne Passwortrichtlinie für seine Mitarbeiter, die unter anderem erfordert, dass Passworte mindestens acht Zeichen lang sein und regelmäßig gewechselt werden müssen, nicht identisch oder ähnlich mit dem Benutzernamen sein dürfen, mindestens drei der vier folgenden Zeichen enthalten müssen: i) Großbuchstaben, ii) Kleinbuchstaben, iii) Ziffern, iv) Symbole.

1.3
Zugriffskontrolle:
Kein unbefugtes Lesen, Kopieren, Verändern oder Entfernen innerhalb des Systems, gewährleistet durch: 
Die Zugriffsrechte des Kunden sind streng begrenzt auf die Daten, die tatsächlich im Auftrag des jeweiligen Kunden verarbeitet werden. Nur spezifisch definiertes StepStone-Personal kann auf Daten zugreifen, die im Auftrag des Kunden verarbeitet werden, soweit dies im Rahmen von Systemadministration und Kundendienstzwecken auf Anfrage des Kunden erforderlich ist.     
Das System protokolliert sämtliche Vorgänge über Datenverarbeitungen im Auftrag des Kunden.

1.4
Trennungskontrolle:
Getrennte Verarbeitung von Daten, die zu unterschiedlichen Zwecken erhoben wurden, gewährleistet durch:  
Das StepStone Kundencenter ist mandantenfähig, so dass jeder einzelne eingeloggte Kunde nur die Daten einsehen kann, die mit seinem Account verbunden sind.

1.5
Pseudonymisierung (Art. 32 Absatz 1 lit. a) DSGVO; Art. 25 Absatz 1 DSGVO):
Ist nicht einschlägig, da der Kunde einen nicht-pseudonymisierten Zugriff auf die Daten benötigt.

2. Integrität (Art. 32 Absatz 1 lit. b) DSGVO)

2.1
Weitergabekontrolle:
Kein unbefugtes Lesen, Kopieren, Verändern oder Entfernen bei elektronischer Übertragung oder Transport, gewährleistet durch:
Sämtliche über öffentlich zugängliche Netzwerke gesendete Daten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt, wobei das Transport Layer Security (TLS) Protocol genutzt wird

2.2
Eingabekontrolle:
Feststellung, ob und von wem personenbezogene Daten in Datenverarbeitungs-systeme eingegeben, verändert oder entfernt worden sind, gewährleistet durch:   
Das StepStone System protokolliert die Aktivitäten eines jeden Log-Ins und Log-Outs sowie jegliche Bearbeitung, Hinzufügung, Veränderung und Löschung von Daten durch den jeweils vornehmenden Nutzer, sowie die Zeit (durch Zeitstempel).

3. Verfügbarkeit und Belastbarkeit (Art. 32 Absatz 1 lit. b) DSGVO)

3.1
Verfügbarkeitskontrolle:
Schutz gegen zufällige oder mutwillige Zerstörung bzw. Verlust, gewährleistet durch:
Antivirusproramme und Firewalls werden eingesetzt. StepStone nutzt Akamais Dienste als Web Application Firewall für seine Systeme. Die Hosting Umgebung ist mit Feuermeldern, Wasser-undichtigkeitsdetektoren und erhöhten Böden ausgestattet. Temepratur und Luftfeuchtigkeit werden konstant überwacht, um vordefinierte Werte einzuhalten. Es besteht eine ununterbrochene Stromversorgung von mindestens 72 Stunden.

3.2
Rasche Wiederherstellbarkeit (Art. 32 Absatz 1 lit. c) DSGVO), wird gewährleistet durch
Back-up Prozeduren;
Ununterbrochene Stromversorgung (USV);
Getrennte Speicherung;
Virenschutz und Firewalls;
Notfallpläne und Krisenpläne;
Mitarbeiterschulungen;

4. Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung (Art. 32 Absatz 1 lit. d) DSGVO; Art. 25 Absatz 1 DSGVO), wird gewährleistet durch:

4.1
StepStone veranstaltet regelmäßige Prüfungen mit externen Dienstleistern, um seine Datensicherheitsstandards und-prozesse zu prüfen. Network Penetration Tests werden regelmäßig durchgeführt.

4.2
Wir verfolgen und überprüfen Protokolle auf zwei Ebenen, bevor die entsprechende Anfrage unsere Anwendungsserver erreicht. Dies erfolgt auf einer Firewall und einer Web Application Firewall Ebene. Dadurch können wir sämtliche außergewöhnlichen Anfragen auf Datenbereitstellungsebene an die Datenbank analysieren und sperren, und dadurch SQL injectionVersuche unterbinden. Das System selbst protkolliert fehlerhafte Anmeldeversuche, wenn die Anfrage durch Firewall und WAF erfolgte.

4.3
Unsere Datenschutzmaßnahmen werden kontinuierlich in einem PDCA-Zyklus überprüft

Download PDF

Stand: 30. März 2020